Geschützte Vielfalt

Auf dem Gärtnerhof gibt es ein 1300 m² Glashaus, zwei 500 m² Thermohäuser und ein bis zwei Folientunnel (280 und 160 m²). Dadurch können wir unsere Anbausaison verfrühen und verlängern und somit unseren Kundinnen und Kunden möglichst das ganze Jahr über frisches Gemüse anbieten. Außerdem lässt sich die Vielfalt der Kulturen erhöhen, da durch die Schaffung eines speziellen Klimas auch nicht heimische Gemüsearten angebaut werden können. Die Häuser werden im Winter nur frostfrei gehalten und zur Pflanzung der Hauptkulturen, wie Tomate, Gurke, Paprika und Co, nur temperiert (max. 14°C für wenige Wochen). Zur Einsparung von Energie verzichten wir auf einen möglichst frühen Ertrag und somit auf einen hohen Energieverbrauch.

 

Frühjahr Sommer Herbst/Winter
Salate Tomaten Feldsalat
Baby Leaf Gurken Postelein
Kohlrabi Paprika Rucola
Stielmus Aubergine Petersilie
Radieschen Peperoni Mangold
Spinat Melonen Endivien
Rucola Stangenbohnen Radieschen
Petersilie Saatgutvermehrung Schnittsalat
Mangold Gründüngungen
Kresse Basilikum

Bei der Klimaführung, Bewässerung und Düngung sind unsere Hauptziele der gute Geschmack und die Prävention von Krankheiten und Schädlingen. Wir fördern nicht das schnelle Wachstum und den maximalen Ertrag, sondern stabile und widerstandsfähige Pflanzen, die reich an Inhaltsstoffen und Geschmack sind.

Die Grunddüngung erfolgt über hofeigenen Kompost, der speziell für den geschützten Anbau angelegt wird. Dieser biologisch-dynamisch präparierte Kompost liefert die nötigen Nährstoffe im ausgewogenen Verhältnis und ist durch seinen Umwandlungsprozess auch Teil des Gedächtnisses des Gärtnerhofs. Außerdem sorgt er für ein aktives Bodenleben, das in Zusammenarbeit mit der Pflanze die richtigen Nährstoffe zur richtigen Zeit aus dem Boden zur Verfügung stellen kann. Die besonders Nährstoff-liebenden Kulturen werden zusätzlich mit Schafwollpellets und Gesteinsmehlen gedüngt.

Der Pflanzenschutz erfolgt möglichst über eine präventive Klimaführung, eine geeignete Auswahl von Sorten und die Einhaltung der Fruchtfolge. Dazu werden intensiv und ebenfalls präventiv Nützlinge eingesetz,t die sich um die üblichen Störenfriede wie Blattläuse, Thripse, Spinnmilbe u.a. kümmern. Außerdem setzten wir bei Bedarf Mittel (wie z.B. Tees oder ölige Auszüge) natürlichen Ursprungs zur Pflanzenstärkung ein.

Die biologisch-dynamischen Spritzpräparate Hornkiesel und Hornmist unterstützen grundlegend die oben genannten Ziele, wie harmonisches Wachstum, Pflanzengesundheit und typischen sorteneigenen Geschmack.